Bookmark and Share

Naturnahe Gestaltung der Beeke bei klirrender Kälte kleinNABU setzt mit dem Ortsrat Elm Maßnahmen zur Fließgewässerentwicklung in Elm um

Bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte rollten die Ketten des Baggers über den gefrorenen Boden. In nur zwei Tagen konnte der NABU Bremervörde-Zeven, dank finanzieller Unterstützung des NLWKN, aus einem weniger naturnahen Abschnitt der Elmer Beeke neuen Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna schaffen.

„Die Elmer Beeke war in diesem Abschnitt relativ strukturarm. Durch eine naturnahe Gestaltung, wollen wir die Eigendynamik des Fließgewässers fördern, die typische Substrat- und Strukturvielfalt der Beeke wiederherstellen und zur Biotopvernetzung beitragen“, erklärt Hans-Hermann Tiedemann, Vorsitzender des NABU Bremervörde-Zeven die umgesetzten Maßnahmen. Es wurde nicht nur der schnurgerade Verlauf verändert, sondern auch Kies als Lebensraum für Kleinstlebewesen eingebracht.

Angeschoben und tatkräftig unterstützt durch den Ortsrat Elm gab es in Zusammenarbeit mit dem NABU mehrere Aktionen an der Elmer Beeke. So haben sie bereits im Jahr 2016 einen Teil der Elmer Beeke naturnah umstrukturiert. Dieser Abschnitt entwickelt sich bereits sehr positiv. „Wir freuen uns, dass wir den NABU bei seinen Bemühungen im Fließgewässerschutz unterstützen können“, freut sich Ortsbürgermeister Erich Gajdzik. „Das fördert nicht nur die Lebensqualität von Tieren und Pflanzen, sondern wertet auch unser Ortsbild auf. Wir möchten das Gebiet mit Hilfe unserer Bürger für die Bürger und den Naturschutz aufwerten.“

Weil die umgesetzte Maßnahme die Zielvorgaben der Wasserrahmenrichtlinie berücksichtigt, unterstützt das NLWKN das Vorhaben mit 3.500,00 € aus Fördermitteln für Kleinmaßnahmen an Fließgewässern.