Bookmark and Share
Die Ableitung des Oberflächenwassers (Regenwasser) soll so weit wie möglich durch Versickerung dem Untergrund zugeführt werden. In dicht bebauten Gebieten und in Bereichen, in denen eine Versickerung auf Grund der Untergrundverhältnisse nicht möglich ist, sind weitestgehend Regenwasserkanäle vorhanden. Das anfallende Oberflächenwasser der Straßen sowie der angeschlossenen Privatgrundstücke wird über Regenwasserkanäle den weiterführenden Gräben und Vorflutern zugeführt. Teilweise sind hier zur Zwischenspeicherung und Entlastung noch Regenrückhaltebecken zwischengeschaltet.
Sie dienen dazu, besonders bei Starkregen, das anfallende Oberflächenwasser aufzunehmen und dann gedrosselt an den weiterführenden Kanal bzw. Vorfluter abzugeben.
Beim Bau von Regenkanälen und Regenrückhaltebecken werden auch Starkregenereignisse berücksichtigt. Bei Unwettern ist es jedoch immer möglich, dass die Systeme kurzfristig überlastet werden.
Für neu herzustellende Anschlüsse sind entsprechende Entwässerungsanträge zu stellen.
Siehe auch
Entwässerungsanträge 
Sachbearbeiter Frank Quell
Fachbereich 6 - Straßen- und Tiefbau, Abwasserbetrieb
Zimmer 41, 2.OG
Telefon 04761 / 987 - 161
Fax 04761 / 987 - 174
Sachbearbeiter Jens Neumann
Fachbereich 6 - Straßen- und Tiefbau, Abwasserbetrieb
Zimmer 40, 2.OG
Telefon 04761 / 987 - 160
Fax 04761 / 987 - 174
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14.00 bis 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok