Nach Mitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 08.05.2020 darf eine weitere sukzessive Ausweitung der Notbetreuung der Kinder stattfinden. Ziel war und ist es, den Gesundheitsschutz und die Begrenzung von Neuinfektionen mit der notwenigen Entlastung der Eltern in der derzeit außerordentlich belastenden Situation praxistauglich miteinander in Einklang zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte das Ministerium den Trägern der Jugendhilfe weitere empfehlende Hinweise in einem Informationsschreiben zukommen lassen:

Die Gruppen in den Kindertageseinrichtungen können sukzessive und schrittweise gefüllt werden. Die Notbetreuung ist dabei gemäß Verordnung auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen.

Als Grundlage für den Anspruch auf einen Platz in der Notbetreuung ist eine beispielhafte Nennung von Berufsgruppen vorgetragen, welche nun ergänzt wird um Kinder mit Förderbedarf bzw. Kinder, die in diesem Jahr schulpflichtig werden. Jedoch ist diese Aufzählung weder abschließend, noch wird hierdurch ein Rechtsanspruch auf einen Platz in der Notbetreuung begründet. Es kann Eltern in anderen Berufsgruppen geben, die Notbetreuung benötigen und erhalten; auch kann es Eltern aus genannten Berufsgruppen geben, die keinen Platz in einer Notbetreuung erhalten. Vielmehr muss auf die konkrete Situation und die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze abgehoben werden.

Ziel ist es, im Juni alle Gruppen mit ca. 50% der Kinder zu belegen.

Wenn Sie als Eltern nun einen Platz in der Notbetreuung beantragen möchten, füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus. Weitere Informationen erfolgen in einem Elternbrief.

Das Anmeldeformular kann an dieser Stelle heruntergeladen werden.

Krippe und Kindergarten - Anmeldung Notbetreuung KW 18-23

Krippe und Kindergarten - Anmeldung Notbetreuung KW 24-29