In den vergangenen Wochen haben die Bäume, Hecken und Sträucher stark ausgetrieben. Teilweise reichen nun die Zweige von dem Bewuchs entlang der Straßen und Wege in den öffentlichen Verkehrsraum und behindern besonders Fußgänger und Radfahrer. In Einmündungsbereichen sind Hecken zum Teil so hoch und in die Breite gewachsen, dass die Einsehbarkeit mangels fehlender Sichtdreiecke stark eingeschränkt ist.

Auch die Lichtkegel der Straßenlaternen sowie die Sichtbarkeit von Verkehrszeichen sind beeinträchtigt. Alle Grundeigentümer werden daher auf diesem Wege gebeten, ihre Anpflanzungen daraufhin zu überprüfen und gegebenenfalls umgehend bis an die Grundstücksgrenzen zurückzuschneiden.

An Einmündungsbereichen sind die Sichtdreiecke vom Bewuchs ebenfalls freizuhalten. Die Anpflanzungen sollten bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht über Rad- und Gehwege ragen. Der lichte Raum über Straßenflächen sowie über anschließende Seitenstreifen sollte 4,50 m betragen.