Ab voraussichtlich 2022 sollen im Sanierungsgebiet Innenstadt-Süd die Verkehrsflächen sowie die Straßenbeleuchtung in der Johann-Kleen-Straße ausgebaut werden.

Im vergangenen Jahr wurde hierzu eine erste Vorplanung im Ausschuss für Hoch- und Tiefbau öffentlich vorgestellt. Die Vorplanung beinhaltete im Wesentlichen die nach dem städtebaulichen Rahmenplan vorgesehene Neuordnung der Verkehrsflächen und Verbesserung des Straßenraums, insbesondere der Gehwege, unter Berücksichtigung der Verkehrsberuhigung und der Barrierefreiheit. Für die unter diesen Gesichtspunkten geplanten Fahrbahneinengungen und –versätze in der Verkehrsfläche sowie die Anordnung beidseitiger Gehwege, hätte jedoch der gesamte Baumbestand entlang der Straße gefällt und durch Neupflanzung ersetzt werden müssen. Im öffentlichen Ausschuss wurde jedoch festgelegt, in den weiteren Planungen den vorhandenen Baumbestand stärker zur berücksichtigen.

Die inzwischen vorliegende Entwurfsplanung, in der die Ergebnisse der Ausschusssitzung inhaltlich soweit wie möglich umgesetzt wurden, gibt einen ersten Überblick über den Umfang der geplanten Maßnahmen und die Gestaltung der Verkehrsflächen.

Die Johann-Kleen-Straße soll als Tempo-30-Zone für den Zweirichtungsverkehr ausgebaut werden. Die geplante Fahrbahnbreite variiert zwischen 3,25 m (im Bereich von Einengungen) und 5,00 m (Begegnungsfall Lkw/Pkw mit eingeschränktem Bewegungsspielraum).

Der vorhandene Baumbestand soll möglichst weitgehend erhalten bleiben. Die im Einzelnen dennoch erforderlichen Baumfällungen sollen durch Neupflanzungen sowohl in der Johann-Kleen-Straße als auch den umliegenden Straßenzügen kompensiert werden. Zur Erhaltung des Baumbestandes muss auf die Herstellung eines Gehweges auf der östlichen Seite verzichtet werden.

Die Ausbaubreite des auf der Westseite vorgesehenen Gehweges liegt, in Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden öffentlichen Fläche und dem zu erhaltenden Baumbestand, zwischen rd. 1,80 m und 2,50 m. Die geplanten Parkplätze sollen rd. 2,50 m – 2,70 m breit und rd. 6,00 m lang ausgeführt werden. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität bzw. Sehbeeinträchtigung werden barrierefreie Querungsstellen in den Kreuzungsbereichen und den Aufpflasterungen vorgesehen.

Des Weiteren ist beabsichtigt, den derzeitigen Kreuzungsbereich Alte Straße/Dammstraße/Bergstraße/Joh.-Kleen-Straße zum Kreisverkehr umzubauen, um die Anliegerstraßen besser und verkehrssicherer anzubinden. Zur Sicherstellung der Befahrbarkeit des Kreisverkehrs durch LKW und Busse, sollen sowohl die Mittelinsel als auch die Verkehrsteiler in den Zufahrten überfahrbar hergestellt werden. Die Querungsstellen für Fußgänger an den Kreiselzufahrten werden barrierefrei ausgeführt.

Die gesamte Straßenbeleuchtung in der Johann-Kleen-Straße sowie am Kreisverkehr wird im Zusammenhang mit dem Ausbau der Verkehrsflächen erneuert und mit LED-Leuchten technisch auf einen neuen Stand gebracht.

Bei offenen Fragen steht Ihnen Sandro Hartig telefonisch unter 04761 / 987-157 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

pdf Planunterlagen Johann Kleen Straße 1 Kreisverkehr (3.97 MB)

pdf Planunterlagen Johann Kleen Straße 2 (3.30 MB)