Bookmark and Share

WP2014

Die Strehl GmbH & Co. KG ist der vierte Preisträger des Friedrich-Conrad-Degener-Preises - Wirtschaftspreis der Stadt Bremervörde.

In einem feierlichen Rahmen wurde am 14. Mai 2014 der Preisträger des Friedrich-Conrad-Degener-Preises - Wirtschaftspreis der Stadt Bremervörde - ausgezeichnet. Bürgermeister Eduard Gummich konnte zahlreiche Gäste im Ratssaal des Rathauses Bremervörde begrüßen.

Er freute sich über die gute Beteiligung am Wettbewerb und hob die von der Auswahljury festgestellte hohe Qualität der Bewerber um den diesjährigen Wirtschaftspreis hervor.

Mit dem Wirtschaftspreis sollen Unternehmen, Institutionen oder Personen ausgezeichnet werden, die mit großem Engagement und nachhaltigem Erfolg dazu beitragen, Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Wirtschaftsstandort Bremervörde zu steigern.

Laudatorin Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Stade, würdigte in ihrer Rede den diesjährigen Preisträger, die Firma Strehl GmbH & Co. KG, als ein Unternehmen, das mit seinen 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Marke "Made in Bremervörde" wie kaum ein anderes Unternehmen repräsentiere und lebe und das mit ihrem Engagement den Unterschied ausmache. Den Unterschied in der Innovationskraft, im sozialen Engagement und in der Nachhaltigkeit.

Der Bremervörder Wirtschaftspreis, der alle zwei Jahre vergeben wird, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde, der Bremervörder Wirtschaftsgilde und der Stadt Bremervörde.

Neben dem Wanderpreis, der Skulptur "Cooption", des Künstlers Thomas Werner aus Stade, wurde auch ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro verliehen, das von Preisträger Strehl verdoppelt und dem Verein TANDEM e.V. gestiftet wurde. Die Strehl GmbH & Co. KG wird wie die bisherigen Preisträger von der Auszeichnung über Medienpräsenz, Imagegewinn und nicht zuletzt über die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren.

Begleitet wurde der gelungene Abend vom "The Dynamic Duo" mit Joe Dinkelbach und Jörg Seidel, das mit Swing und Jazz der 40er und 50er Jahre für eine passende musikalische Umrahmung des Abends sorgte. Beim anschließenden Buffet nutzten die Gäste die Gelegenheit für das ein oder andere interessante Gespräch.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok