Arrow
Arrow
Slider

Die kommunale Gleichstellungsbeauftragte

Welche Aufgaben hat die kommunale Gleichstellungsbeauftragte?

Kommunale Gleichstellungsbeauftragte sind in Niedersachsen seit 1994 in den Landkreisen und in jeder Gemeinde selbstverständlich. Auch bei der Stadt Bremervörde ist diese verantwortungsvolle Position fester Bestandteil der kommunalen Arbeit. Um sich über die Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Gleichstellungsbeauftragten zu informieren, finden Sie an dieser Stelle das aktuelle Informationsblatt der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Landes Niedersachsen.

pdf Infoblatt Gleichstellungsbeauftragte (1.47 MB)

 

 

Ihre Ansprechpartnerin


Maren Stabel
Zimmer 10, EG
Rathausmarkt 1
27432 Bremervörde
Telefon: 04761 / 987-210
Fax: 04761 / 987-176
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Sprechstunde:

Jeden 1. Donnerstag im Monat von 15.30 Uhr - 17.30 Uhr sowie außerhalb dieser Zeit gerne nach telefonischer Absprache.

Buchprojekt "RATSFRAU! Frauen in den Räten der Kommunen im Landkreis Rotenburg (Wümme)" veröffentlicht

Die Idee zum Buch "RATSFRAU! Frauen in den Räten der Kommunen im Landkreis Rotenburg (Wümme)" entstand aus dem Wunsch, die jeweils ersten Kommunalpolitikerinnen im Landkreis Rotenburg (Wümme) und seinen Kommunen darzustellen. Zu diesem Zweck recherchierten die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Jahr 2018 in kommunalen Protokollen und Archiven. Herausgekommen ist eine Sammlung von Porträts der jeweils ersten Kommunalpolitikerinnen im Kreistag und in Gemeinde- und Samtgemeinderäten im Landkreis Rotenburg (Wümme). Sie werden ergänzt durch Übersichtslisten der gewählten Vertreterinnen in den Kommunen seit dem Zweiten Weltkrieg.

Mit dem Buch sollen vor allem die ersten Kämpferinnen gewürdigt werden, die sich in der männlich dominierten Politik der jeweiligen Zeit in unseren ländlichen Kommunen durchsetzen mussten. In den Beschreibungen spielen ablehnendes und sexistisches Verhalten der männlichen Politikerkollegen, aber auch die gute Zusammenarbeit mit ihnen, die eigenen familiären Verhältnisse, das Scheitern, aber auch große Durchsetzungskraft und Erfolg eine entscheidende Rolle. Dies alles spielt sich zunächst vor dem Hintergrund der konservativen Nachkriegssituation ab, später aber auch parallel zu den Wandlungen zu mehr Gleichstellung in den Kommunen.

Die Herausgeberinnen möchten dazu beitragen, dass Frauen durch die beschriebenen Vorbilder ermutigt werden, sich dem sehr interessanten Gebiet der Kommunalpolitik mit ihrer jeweils eigenen Perspektive anzunähern.

Das Buch "Ratsfrau! Frauen in den Räten der Kommunen im Landkreis Rotenburg (Wümme)" kann in der Bremervörder Stadtbücherei entliehen werden.

Initiative "Stärker als Gewalt"

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bietet mit der Initiative "Stärker als Gewalt" Hilfe und Beratung. In der Initiative haben sich verschiedene Organisationen zusammengeschlossen, die sich gegen Gewalt gegen Frauen und Männer einsetzen und helfen.